Rechtsschutzversicherung

Donnerstag, 23. November 2017

Obdachlosenheim bald obdachlos

Seit fast zehn Jahren leitet Cornelia Seemann das Wohnungslosenheim in der Tegeler Ernststraße 29. Hier wohnen 38 Erwachsene, Kinder und Senioren im Souterrain, im Erdgeschoss und in den Räumen auf der ersten Etage. Die Menschen, die in der Pension ihre Bleibe finden, kommen ursprünglich aus Afrika, aus Südeuropa, der ehemaligen Sowjetunion: Aber auch viele Deutsche finden im Wohnheim mit dem schönen Namen „Haus Sonnenschein“ nach oft monatelangen Irrwegen wieder eine feste Bleibe. Einige Bewohner bleiben nur Monate – andere wohnen hier über Jahre. „Das Wohnheim ist wie ein Schiff, ich fühle mich als Kapitän und die Bewohner sind meine Passagiere“, beschreibt Cornelia Seemann ihre Arbeit mit den Menschen, die per Kostenübernahme durch Sozialamt oder Jobcenter ihren Platz im Haus Sonnenschein bezahlt bekommen. Weiterlesen:http://www.abendblatt-berlin.de/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen